Malaria - Tropeninstitute

Wer vorhat, in ein tropisches Land zu reisen, in dem Malaria und andere exotische Krankheiten auftreten können, tut gut daran, bereits während der Planungsphase der Reise ein örtliches Tropeninstitut aufzusuchen. Dabei handelt es sich um Institute, oftmals von örtlichen Krankenhäusern bzw. Universitätskliniken, die sich mit dem Themenbereich der Tropenmedizin beschäftigen.

Das größte Tropeninstitut Deutschlands ist das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg. Weitere bekannte Einrichtungen im deutschsprachigen Raum sind beispielsweise das Schweizerische Tropen- und Public-Health-Institut, das zur Universität Basel gehört, sowie die Abteilung Tropenmedizin der Medizinischen Universität Wien.

Beratung zu Impfung und Malariavorbeugung

Am örtlichen Tropeninstitut kann und sollte man sich vor Antritt der Reise über Krankheiten informieren, die in dem jeweiligen Zielland vorherrschen. Dabei wird man individuell von Ärzten beraten, die im Fachgebiet der Tropenmedizin spezialisiert sind. Gegen impfbare Krankheiten kann man sich am Tropeninstitut direkt impfen lassen. Dazu gehört auch die Gelbfieberimpfung, die bei gewöhnlichen Ärzten in der Regel nicht durchgeführt wird.

Bei anderen Krankheiten, wie Malaria, wird man über die Prophylaxemöglichkeiten und die aktuellen Empfehlungen dazu informiert – sowohl was medizinische Prophylaxe in Form von Stand-By-Medikamenten, als auch weitere Schutzmöglichkeiten betrifft.

Schriftliche und telefonische Beratung

Wenn man nicht die Zeit dafür hat, einen solchen Termin vor Ort wahrzunehmen, oder wenn sich kein Tropeninstitut in der Nähe des Wohnorts befindet, kann man eine Reisemedizinische Beratung mittlerweile häufig auch per Telefon oder sogar schriftlich über die Internetseite des Tropeninstituts in Anspruch nehmen. Für die telefonische Beratung kann man dabei online einen Termin vereinbaren und wird daraufhin von einem Arzt, der auf Reisemedizin spezialisiert ist, zurückgerufen. In dem Beratungsgespräch kann man sich dann über Impfungen und Malaria-Prophylaxe informieren. Für die schriftliche Beratung muss hingegen ein umfangreicher Fragebogen zur Person und zur Reise ausgefüllt werden.

Tropentauglichkeits- und Reise-Rückkehruntersuchungen

An den Instituten werden auf Wunsch auch Tropentauglichkeitsuntersuchungen durchgeführt, denn schließlich vertragen nicht alle Menschen (insbesondere wenn Erkrankungen des Herz-/Kreislaufsystems vorliegen) das tropische Klima mit seiner hohen Luftfeuchtigkeit, extremer Hitze und starker Sonneneinstrahlung. Die Tropeninstitute sind übrigens auch die erste Anlaufstelle, wenn man von der Reise mit einer Krankheit oder einem Verdacht auf eine solche zurückkehrt.

Besonders bei hohen Fieberattacken sollte man schleunigst ein solches Institut aufgesucht werden, da sie ein Zeichen für Malaria sind. Innerhalb von 60 Minuten kann vor Ort dann eine Diagnostik von Malaria oder auch Dengue-Fieber durchgeführt werden. Zudem wird der Stuhl auf mögliche Parasiten untersucht. Diese sogenannte Reise-Rückkehruntersuchung wird übrigens in vollem Umfang von der Krankenkasse bezahlt. Eine Terminvereinbarung ist für die Untersuchung zudem bei vielen Instituten nicht nötig.

Weitere Aufgabengebiete der Tropeninstitute

Neben den beschriebenen Beratungs- und Untersuchungsangeboten haben die Tropeninstitute noch viele weitere Aufgabenbereiche.So wird beispielsweise auch mit Entwicklungsländern zusammengearbeitet, um Maßnahmen zu treffen, die die Situation der Gesundheitsversorgung im jeweiligen Land verbessern. Darüber hinaus nimmt die Forschung an tropischen Krankheiten einen großen Raum ein. Fieberhaft wird an den Tropeninstituten beispielsweise seit Jahren an einem Impfstoff gegen Malaria gearbeitet. Auch Lehrangebote für Studierende und Weiterbildungen für Ärzte zum Thema Tropenmedizin gehören zu den wichtigen Aufgabengebieten der deutschen Tropeninstitute.

Tropeninstitute in Deutschland, Schweiz und Österreich

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI)

StraßeBernhard-Nocht-Straße 74
Ort20359 Hamburg (Deutschland)
Telefon+49 (0)40 – 42 81 80
Fax+49 (0)40 – 42 81 84 00
E-Mailbni@bnitm.de
Websitewww.bnitm.de/

Schweizerische Tropen- und Public-Health-Institut Uni Basel

StraßeSocinstrasse 57
Ort4051 Basel (Schweiz)
Telefon+41 (0)61 – 28 48 11 1
Fax+41 (0)61 – 28 48 10 1
E-Maillibrary-tph@unibas.ch
Websitewww.swisstph.ch

Institut für Spez. Prophylaxe und Tropenmedizin, Med Uni Wien

StraßeKinderspitalgasse 14
Ort1090 Wien (Österreich)
Telefon+43 (0)140 – 16 03 82 80
Websitewww.meduniwien.ac.at/hp/tropenmedizin/